Deutscher Gewerkschaftsbund

DGB Sachsen-Anhalt

Kartenumriss Land Sachsen-Anhalt

DGB

Die Interessen der Beschäftigten gegenüber der Landesregierung kraftvoll zu vertreten, ist eine der zentralen Aufgabe des DGB Sachsen-Anhalt. Daneben setzt der DGB auf Dialog mit allen Parteien und enge Kooperation mit befreundeten Verbänden.

Der DGB in Sachsen-Anhalt umfasst die Regionen Altmark-Börde-Harz sowie Halle-Dessau und vertritt rund 152.500 Mitglieder.

Zusammen mit dem DGB Niedersachsen und dem DGB Bremen bildet der DGB Sachsen-Anhalt seit 2002 den DGB-Bezirk Niedersachsen - Bremen – Sachsen-Anhalt.

DGB-Landesbüro Sachsen-Anhalt
Landesbeauftragte: Susanne Wiedemeyer
Otto-von-Guericke-Straße 6
39104 Magdeburg
Fon: 0391 62503-22
Fax: 0391 62503-27
http://www.sachsen-anhalt.dgb.de/

Meldungen aus Sachsen-Anhalt

30.11.2016
DGB-Re­gi­on Alt­mark-Bör­de-Harz hat neue Ge­schäfts­füh­re­rin
Katrin Skirlo löst Siegfried Stegner ab
Colourbox
Magdeburg. Seit dem 1. Dezember ist Katrin Skirlo Geschäftsführerin der DGB-Region Altmark-Börde-Harz. Sie folgt damit auf Siegfried Stegner, der sich nach dem Renteneintritt ehrenamtlich engagiert
Zur Pressemeldung

29.11.2016
Pfle­ge­re­form - das än­dert sich 2017
Colourbox.de
Ab 1. Januar 2017 gilt das Pflegestärkungsgesetz II (PSG II). Dann wird Pflegebedürftigkeit neu definiert, statt der bislang drei Pflegestufen gibt es fünf Pflegegrade, und es wird ein neues Begutachtungsverfahren angewandt.
Zur Pressemeldung

17.11.2016
Ta­ri­fe: Wo es noch klemmt
Der Anteil der Firmen, die nach Tarif zahlen, steigt. Doch einige Großbetriebe wollen weiter keine Tarifverträge abschließen
Colourbox.de
Ein Viertel der Großbetriebe in Sachsen-Anhalt verzichtet auf Verhandlungen mit Gewerkschaften. Dennoch: 53 Prozent der Beschäftigten erhalten Tariflohn.
weiterlesen …

20.07.2016
TTIP und CE­TA
Trägerkreis TTIP-Demo
zur Webseite …

29.06.2016
Kom­mis­si­on emp­fiehlt Er­hö­hung des Min­dest­lohns auf 8,84 Eu­ro
285 Tausend profitieren in Sachsen-Anhalt
Colourbox
Die Mindestlohnkommission hat am Dienstag in Berlin beschlossen, der Bundesregierung eine Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns auf 8,84 Euro je Stunde vorzuschlagen.
Zur Pressemeldung

03.06.2016
Sach­sen-An­hal­t: Je­der Drit­te be­kommt Min­dest­lohn.
Aber der Durchschnittsverdienst ist doppelt so hoch.
Colourbox
dpa, 02.06.2016: In Sachsen-Anhalt gilt für jeden dritten Job der zum 1. Januar 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Landesverband Sachsen-Anhalt, betrifft das 285.000 Arbeitnehmer.
Zur Pressemeldung

31.05.2016
Sach­sen-An­halt Spit­zen­rei­ter bei Kin­der­ar­mut
DGB fordert Aktionsprogramm
Colourbox
Anlässlich des internationalen Kindertags am 1. Juni fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Sachsen-Anhalt ein Aktionsprogramm gegen Kinderarmut. Trotz starker Konjunktur und sinkender Arbeitslosigkeit ist Kinderarmut auch weit verbreitet.
Zur Pressemeldung

11.05.2016
Schließung des Backwarenbetriebes Fricopan in der Altmark
DGB er­klärt den über 500 vor Job-Ver­lust ste­hen­den Be­schäf­tig­ten die So­li­da­ri­tät
Schwere Vorwürfe gegen Aryzta-Konzern
Colourbox.de
Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) wirft dem Schweizer Aryzta-Konzern vor, den Backwarenbetrieb Fricopan in der Altmark bewusst ausgeblutet zu haben. Die acht DGB-Gewerkschaften haben den über 500 vor dem Job-Verlust stehenden Beschäftigten ihre Solidarität erklärt.
Zur Pressemeldung

01.05.2016
1. Mai in Sach­sen-An­hal­t: 14.000 Men­schen bei DGB-Ver­an­stal­tun­gen
Zeit für mehr Solidarität!
DGB
Magdeburg/Stendal. 14.000 Menschen beteiligten sich an den Veranstaltungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Sachsen-Anhalt. Dazu hatte der DGB in über 20 Städten und Gemeinden zwischen Salzwedel und Zeitz aufgerufen.
Zur Pressemeldung

28.04.2016
Tag der Ar­beit in Sach­sen-An­hal­t: Zeit für mehr So­li­da­ri­tät!
Über 20 Veranstaltungen zum 1. Mai – Udo Gebhardt und Andreas Steppuhn sprechen in Stendal
DGB
Allein in Sachsen-Anhalt organisiert der DGB über 20 Veranstaltungen zum 1. Mai. Im Aufruf heißt es: „Am 1. Mai demonstrieren wir für mehr Solidarität – zwischen den arbeitenden Menschen, den Generationen, Einheimischen und Flüchtlingen, Schwachen und Starken.
Zur Pressemeldung

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT